Tausend Enten auf der Stör

03.10.2018

Zwölf Jahre nach dem letzten Entenrennen hat der Verein "Störauf" die Veranstaltung erfolgreich durchgeführt

Die Freiwillige Feuerwehr Itzehoe hat alle Hände voll zu tun, die Enten beim Zieleinlauf „einzufangen“.

Carolin Kröhnke, Organisatorin Hilke Jeppe und Michael Ruff überreichten den Gewinnern ihre Preise. Fotos: Feldmann

Itzehoe (jf) – Zahlreiche große und kleine Besucher tummelten sich am letzten Sonntag auf dem Gelände des Itzehoer Ruderclubs. Anlass für den Andrang am Bootssteg war die Premiere des Entenrennens, welches nach zwölf Jahren Pause wieder in Itzehoe stattfand.
Organisiert wurde das Event vom Verein „Stör-auf“. Dessen Vorsitzender Michael Ruff freute sich über das sonnige und milde Wetter und somit über beste Bedingungen für das Entenrennen. Auch die Organisatoren Hilke Jeppe, Kirsten Puymann und Karl- Heinz Zander freuten sich, dass das Rennen so einen positiven Anklang fand und dass alle tausend Enten im Vorfeld der Veranstaltung verkauft wurden. Bewusst hatte man den „Tag des Flusses“ gewählt, um die Stör wieder in Fokus des Interesses zu rücken.
Die Enten wurden pünktlich um 13 Uhr durch die Freiwillige Feuerwehr Itzehoe an der alten Schleuse in Münsterdorf ins Wasser gelassen. Viel schneller als gedacht waren die ersten Enten nach circa zwanzig Minuten schon im Zielbereich beim Itzehoer Ruderclub.
Einen besonderen Einsatz leistete die Freiwillige Feuerwehr, die mit einem Boot plus Besatzung und einem Rettungsschwimmer dabei half, die Enten wieder an Land zu bringen. „Keine Ente darf entkommen“, so Michael Ruff mit einem Augenzwinkern, denn schließlich lautete so die Vorgabe der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung.
Ein buntes Rahmenprogramm mit Hüpfburg, Getränken, Kaffee, Kuchen und Würstchen sorgte für gute Laune beim Warten auf den Zieleinlauf der kleinen blauen Plastikenten. Jeder hoffte, dass seine mit einer Startnummer gekennzeichneten Ente besonders schnell den Weg von Münsterdorf nach Itzehoe zurücklegen würde.  Auf die Besitzer der ersten zwanzig Enten, die das Ziel erreichen würden, warteten attraktive Preise.
Die Siegerente gehörte Thies Schwarzkopp. Er gewann ein Wochenende mit dem VW T-Roc, gespendet vom Autohaus Eskildsen. Der zweite Preis ging an Sebastian Wolfram. Er gewann einen Störring von der Schmuckschmiede Carolin Kröhnke. Den dritten Platz belegte die Ente von Karin Rogalski, die sich über ein aufblasbares Kanu freuen durfte.

  • Bauen Wohnen

    Bauen Wohnen 2018 39