Tierisch gute Freibadsaison

12.10.2018

81.012 Besucher kamen in die Roland Oase - auch beim Hundeschwimmtag herrschte Hochbetrieb

Sarah Jobmann aus Elmshorn sprang gemeinsam mit ihrer Australian Shepherd-Hündin „Akira“ vom Ein-Meter-Brett. Fotos: Kruse

Das Foto zeigt Anna (10) mit „Möhre“ und Vanessa Landfried auf dem Paddelbrett.

„Na komm schon, komm“, lockte Florian Ramm (29) aus Bad Bramstedt seine Pinscherhündin „Coco“, während Pitbull „Amy“ ganz entspannt das Bad im warmen Wasser genoss.

Bad Bramstedt (pkr/hot) – Ein super Sommer mit Sonne satt: Da hieß es einfach nur ab ins Freibad! Der Rekordhitzesommer bescherte der Roland Oase rekordverdächtige Besucherzahlen: Insgesamt 81.012 Besucher kamen in dieser Saison ins Paradies für Schwimmfans. Spitzenmonat war der Juli mit 26.575 Besuchern. Marc Fischer, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Bramstedt und der Wirtschaftsbetriebe Stadt Bad Bramstedt GmbH,  freut sich über die höchsten Besucherzahlen seit 2006. Zum Vergleich hier die Zahlen aus den vergangenen Jahren: 43.662 (2017), 59.221 (2016), 53.321 (2015), 61.652 (2014), 62.316 (2013), 60.606 (2012). „Die Roland Oase geht mit einem tollen Ergebnis in die Winterpause“, freut sich Marc Fischer.
Und auch nach dem offiziellen Ende der Freibadsaison herrschte noch einmal Hochbetrieb in der Roland Oase. Das Warmwasserfreibad verwandelte sich in ein Hundeparadies und öffnete die Türen beim Hundeschwimmtag für die Vierbeiner und ihre Besitzer.
„Heute ist hier richtig was los. Ganz anders als im vergangenen Jahr, als das Wetter so schlecht war und es immer wieder regnete“, freute sich Betriebsleiter und Schwimmmeister Hans-Peter Kalusok über die vielen Besucher. Zahlreiche Hundehalter aus ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen nahmen das Angebot der Freizeitoase wahr, und auch tierliebe interessierte Zuschauer hatten Spaß an dem turbulenten Treiben in den Schwimm- und Badebecken.
„Das ist so eine schöne Anlage hier, und uns gefällt, dass es nicht nur ein, sondern viele verschiedene Becken gibt, wo die Hunde baden können. Und dann das große Areal zum Auslaufen und Toben – einmalig“, lobten Sabrina und Martin Lange, die mit ihren Kindern Sophia (8) und Maximilian (3) sowie ihren beiden Schäferhund-Mix-Rüden „Billy“ und „Jack“ aus Breitenfelde im Herzogtum Lauenburg gekommen waren, weil ihnen zugetragen worden war, dass in Bad Bramstedt eine solche Veranstaltung geplant war, das Event. „Unsere Hunde sind gut sozialisiert und fühlen sich hier vom ersten Moment an wohl. Und die Kinder finden es auch toll, dass hier so viele Hunde sind. Sie sind beide sehr tierlieb“, erzählte die 34-jährige Mutter.
„Akira“ traut sich noch nicht so richtig, meinte Sarah Jobmann, die geduldig versuchte, ihre Australian Shepherd-Hündin dazu zu bewegen, vom Ein-Meter-Brett der Sprunganlage zu springen. Kurz entschlossen stellte sie sich neben ihren hübschen dreijährigen Aussi und sprang gemeinsam mit ihr ab. „Na siehst du, geht doch“, lachte sie prustend beim Auftauchen und zerzauste ihrer vierbeinigen Freundin lobend das nasse Fell. Nur wenige Hundehalter wagten sich ins Wasser, das deutlich wärmer war, als die Außentemperaturen.
„Die Sonne scheint zwar, aber der Wind ist eiskalt“, sagte Vanessa Landfried, die mit ihrer Jack Russell Mix-Hündin „Möhre“ aufs Paddelbrett stieg und im Sprungbecken vorsichtig ihre Runden drehte.
Die Hundehalterschule „stadtwölfe“ aus Heidmoor war beim Hundeschwimmen das erste Mal mit von der Partie. Daniela Montalbano zeigte, was man mit Geduld und Vertrauen alles erreichen kann. „Wenn der Hund dem Halter vertraut und seine Unsicherheit überwindet, kommt er gern mit aufs Brett und genießt die schöne Aussicht“, erklärte sie.  

  • Bauen Wohnen

    Bauen Wohnen 2018 39