Die Revanche!

06.07.2018

Am 2. September kommt es zur Neuauflage des "Werner Rennens". Drumherum gibt's eine "Orgie aus Benzin, Bier und Gummi".

Rötger "Brösel" Feldmann will es bei der Neuauflage des "Werner Rennens" wissen: Diesmal will er mit seinem "Red Porsche Killer" den 68er Porsche 911 seines ewigen Widersachers Holger "Holger" Henze "abledern". Fotos: Otto

Die Kontrahenten Rötger „Brösel“ Feldkamp (li.) und Holger „Holgi“ Henze zeigten sich beide siegessicher und in bester „Bölkstoff“-Laune.

Rötger „Brösel“ Feldmann (li.) und sein Bruder Andi wollen „Holgis“ Porsche diesmal „abledern“.

"Supa-Moderator" des Spektakels ist Matze Knop.

"Supa-Moderator“ Matze Knop (Mitte) interviewte Rötger „Brösel“ Feldmann (li.) und Holger „Holgi“ Henze.

Hartenholm/Hasenmoor (hot) – 4. September 1988 – Schauplatz Flugplatz Hartenholm in der Gemeinde Hasenmoor: „Werner“-Erfinder Rötger „Brösel“ Feldmann verschaltet sich und hat mit seinem viermotorigen Motorrad, besser bekannt als „Red Porsche Killer“, keine Chance gegen den Porsche 911 von Kneipenwirt Holger „Holgi“ Henze. Ganze 20 Sekunden dauerte das „Werner-Rennen“ damals auf der 600 Meter langen Strecke. Fast auf den Tag genau 30 Jahre später, am 2. September, 16 Uhr, gibt es nun die große Revanche. „Wir brauchen Genugtuung. Wir können es nicht auf uns sitzenlassen, dass ,Holgi‘ immer gewinnt“, zeigen Rötger Feldmann und sein Bruder Andi Feldmann Siegeswillen und wollen die Schmach von damals wieder wettmachen. Und jetzt hat die Horex als Neuerung unter anderem auch eine elektronische Schaltung. Damit soll der Schaltvorgang schneller werden, und es ist auch sicherer.
Summa summarum hat Holger „Holgi“ Henze nun schon vier Mal gewonnen. Auch an seinem Porsche wird noch mächtig geschraubt, denn der Motor war defekt. Auf jeden Fall soll er 300 bis 400 PS unter der Haube haben. Henze sieht dem Rennen eher gelassen entgegen: „Ich habe ein gutes Gefühl.“ Aber er räumt seinem Widersacher diesmal Chancen ein. Die Strecke sei nur 400 Meter lang. „Sie ist eher fürs Motorrad gemacht.“
Für Rötger „Brösel“ Feldmann zählt aber nicht nur das Rennen. „Ich freue mich auf die Musik und das Spektakel, was da abgeht. Und auf die Leute, die kommen, um über ,Benzin‘ zu reden und Party zu machen. Das wird ‘ne Orgie mit Benzin, Bier und Gummi.“ Kurzum: „Werner kommt nach Hause!“
Über 50.000 Besucher werden in den vier Tagen derzeit vom 30. August bis zum 2. September erwartet. Kein vergleich zu 1988: Damals waren es über 200.000.„Die Sicherheit steht an erster Stelle“, sagt Veranstalter Holger Hübner, der seine jahrelangen Erfahrungen vom Wacken-Open-Air mit einbringt. Für die Großveranstaltung wird die B 206 zwischen der A7-Anschlussstelle Bad Bramstedt und der Abzweigung der L 79 Richtung Heidmühlen bzw. Hartenholm von Mittwoch, 29. August, bis Montag, 3. September, gesperrt, der Durchgangsverkehr werde weiträumig umgeleitet, erklärt der Sicherheitsbeauftrage Marten Pauls. Die Umleitungen werden umfangreich ausgeschildert. Für die Anlieger und Gewerbetreibenden gibt es Durchfahrtsscheine. 1.800 Securities und Ordner sollen eingestzt werden, täglich sind 400 Polizisten, 250 Feuerwehrleute und 900 Sanitäter im Einsatz.
In einer Einwohnerversammlung wurden die Anwohner der umliegenden Gemeinden über das geplante Event eingehend informiert.
Fest steht: In den vier Tagen bekommen die Besucher eine Menge geboten. Auf den vier Bühnen gibt es richtig was „auf die Ohren“. Namhafte Bands wie Niedeckens BAP, Fury in the Slaughterhouse, Torfrock Otto und die friesenjungs, die dänische Rockband DAD, Roger Chapmann, Santiano, Doro Pesch, Daniel Wirtz und viele mehr sind dabei. Und da darf der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm natürlich nicht fehlen. Und auf vier Rennstrecken kommen unter anderem Fans des Drag Race (für jedermann), Moto Cross, des Traktor-Pullings und des Stockcar-Rennens voll auf ihre Kosten.
„Supa-Moderator“ des Werner-Rennens ist Matze Knop, einer der bekanntesten Imitatoren, Comedians und Moderatoren in Deutschland. Ob Franz Beckenbauer, Dieter Bohlen oder Niki Lauda: Matze Knops Repertoire an Imitationen ist groß. Mit seinen Showeinlagen wird er der Menge so richtig einheizen. „Das wird ein sehr spaßiges Event, aber auch sehr anstrengend“, bereitet sich Matze Knop gedanklich jetzt schon einmal auf seinen Einsatz vor.
Selbstverständlich stehen auf dem insgesamt 200 Hektar großen Festivalgelände genügend Plätze für Camper bereit. Die Camps sind nach Themen aufgebaut, damit Gleichgesinnte sich leichter finden. 50 Food- und 50 Gastronomiestände lassen keine Wünsche für das leibliche Wohl offen. Also reichlich für `ne „goile Paadi“!

Weitere Infos unter www.werner-rennen.de.

          Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook,
          um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Bauen Wohnen

    Bauen Wohnen 2018 39